apabiz logo
antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.v.
home | eMail | English
 
Archiv Bildung Publikationen Verein Netz

Willkommen auf der Seite des apabiz e.v.

 



Wir fördern und vernetzen Initiativen gegen Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus. Unser Angebot richtet sich an alle, die mit rechtsextremer Gewalt, neofaschistischer Organisierung, rassistischen Übergriffen oder der Verbreitung von völkischen und menschenverachtenden Ideologien konfrontiert sind. Dem Wiedererstarken dieser Ideologien entgegenzutreten, erfordert Entschlossenheit, Kreativität - und Wissen.

apabiz e.V. - Raumansicht

apabiz.de

Auf unserer Seite findet Ihr Teile unseres Angebots sowie zahlreiche Materialien und Informationen:

  • Archiv: Hier findet Ihr einen Überblick über unser Archiv, verschiedene Artikel, einen Teil des Bestandes sowie hoffentlich bald eine Recherche-Möglichkeit.
  • Bildung: In diesem Bereich stellen wir unser Bildungs-Angebot anhand unseres ReferentInnen-Katalogs sowie die Prinzipien unserer Bildungsarbeit dar.
  • Publikationen: An dieser Stelle veröffentlichen wir unsere eigenen Publikationen, wie unseren Rundbrief monitor, Broschüren, Materialsammlungen und Pressemitteilungen.
  • Verein: Hier gibt es alles, was das apabiz e.v. betrifft und wie man Mitglied werden kann.
  • Netz: Ausgewählte Links mit Kommentaren.

Spenden / Förderung

Unsere umfangreiche Arbeit wird ehrenamtlich geleistet. Daher bitten wir euch um Spenden, wenn ihr unsere Angebote nutzt. Wer unser Projekt laufend unterstützen möchte, kann Fördermitglied werden. Spenden an unseren gemeinnützigen Verein sind steuerlich absetzbar. Mehr dazu findet Ihr im Bereich Fördermitgliedschaften.

Das apabiz wird im Rahmen des Berliner Landesprogrammes gegen Rechtsextremismus durch den Beauftragten für Integration und Migration gefördert. Weitere Informationen zu dem Landesprogramm findet ihr [hier].

Im Rahmen des Programmes unterhält das apabiz eine Mailingliste [kompetente netzwerke], die von und für Projekte aus dem Landesprogramm und darüberhinaus informiert. Mehr Informationen zu der Mailingliste bekommt ihr [hier]. Mitglied werden könnt ihr [hier].

apabiz e.V.

Das apabiz informiert seit 1991 über die Entwicklungen der extremen Rechten. Wir bieten vielfältige Materialien an, die über unterschiedliche Aspekte des Rechtsextremismus aufklären und Argumente liefern.

Kontakt

Unsere Informationen stehen allen Personen und Initiativen zur Verfügung. Umgekehrt sind wir an Euren Einschätzungen und regionalen Erfahrungen interessiert. Wir vereinbaren gerne einen regelmäßigen Austausch oder nehmen Euch in unseren Verteiler auf. Unseren pgp-key findet ihr ->hier.

Ihr könnt uns auch via twitter und bei facebook folgen. Dort berichten wir über Neuveröffentlichungen, anstehende Veranstaltungen, Presseartikel u.ä.

Adresse

apabiz e.V.
Lausitzerstr. 10 (Stadtplan)
10999 Berlin
fon|fax: ++49 - (0)30 - 6116249
eMail mail@apabiz.de

Öffnungszeiten

Ihr erreicht uns
Mo: nach Vereinbarung (11.00 - 17.00 Uhr)
Di: nach Vereinbarung (11.00 - 17.00 Uhr)
Mi: geschlossen!
Do: 15.00 - 19.00 Uhr (ohne Anmeldung)
Fr: nach Vereinbarung (11.00 - 17.00 Uhr)
Bitte habt Verständnis, dass wir am Mittwoch keine Besuchstermine vereinbaren können. Danke.


 

 

 

twitter     facebook
Aktuell

 

Februar 2013
Monitor Nr. 63 erschienen!

Liebe Leute,
die neue Ausgabe des monitor Nr. 63 ist erschienen.
Diesmal mit diesen Themen:

EU-Skeptiker machen das Rennen - Erfolgschancen der Rechtsparteien in Europa
Für die anstehenden Europawahlen rechnen viele mit einem Zuwachs für das Lager derjenigen Rechtsparteien, die der Europäischen Union (EU) kritisch bis völlig ablehnend gegenüber stehen. Deren Einfluss im Europa-Parlament könnte gering bleiben, in manchen Ländern jedoch bedeutend steigen. Und wie sieht es mit den Chancen der neuen deutschen EU-skeptischen Alternative für Deutschland (AfD) aus? Ein Beitrag von Ulli Jentsch und Jörg Kronauer

Mythos München - Wenig Neues zum Oktoberfest-Attentat von 1980
Bei einem Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest im Jahr 1980 starben 13 Menschen, über 200 wurden verletzt. Der Bombenleger hatte zumindest zeitweise einer Neonazigruppe nahe gestanden. Viel mehr ist bis heute nicht bekannt. Für viele BRD-Linke war das ausreichend, um einen weiteren Beleg für eine »Faschisierung« des Staates zu sehen. Ein skeptischer Blick zurück auf die Münchner Melange aus Indizienketten, analytischen Fehldeutungen, auf Geheimdienste und linke Geschichtsmythen. Ein Gastbeitrag von Tomas Lecorte

Rezension: Griechenland im Blick
Deutschsprachige Literatur über den Neofaschismus in Griechenland, insbesondere die Chrysi Avgi (»Goldene Morgenröte«), gibt es kaum. Dimitris Psarras hat nun eine erste umfangreiche Publikation zum Thema veröffentlicht.

Neu im Archiv

->Hier findet ihr den monitor Nr. 63 als pdf.

 

Dezember 2013
Monitor Nr. 62 erschienen!

Liebe Leute,
die neue Ausgabe des monitor Nr. 62 ist erschienen.
Diesmal mit diesen Themen:

Zurück schauen: Konsequenzen aus zwei Jahren Wissen über den NSU
Die sogenannte Selbstenttarnung des NSU ist nun mehr als zwei Jahre her. Zwei Jahre, in denen einerseits viele Menschen an der Aufklärung über die Taten des NSU, über sein Umfeld und seine Strukturen gearbeitet haben. Zwei Jahre, in denen andererseits Refugees und nicht-weiße Deutsche neue Kämpfe und Diskussionen führen, aber Analysen und Käpfe gegen Neonazis und behördlichen und gesellschaftlichen Rassismus nicht zusammengefunden haben.

Europäische Morgendämmerung: Wie die griechische Chrysi Avgi transnationalen Einfluss ausübt
Am frühen Abend des 01. November 2013 wurden im Norden Athens zwei Mitglieder der Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) im Rahmen eines gezielten Angriffs vor dem Parteibüro in Neo Irakleio erschossen. Die Namen der Toten Manolis KApelonis und Giorgios Foundoulis waren schon wenige Stunden später auf Transparenten und Webseiten extrem rechter und neonazistischer Gruppen aus zahlreichen Ländern zu lesen. Gefeiert als "Märtyrer des neuen Europas" verbreitete sich eine Anteilnahme an den Geschehnissen und das Verständnis, dass "ihr Opfer unser Auftrag" sei.

Rezension:
"Swastika Nation" die Geschichte des German-American Bund

Neu im Archiv

->Hier findet ihr den monitor Nr. 62 als pdf.

 

ReferentInnen-Katalog aktualisiert

Wir haben unsereren ReferentInnen-Katalog überarbeitet.

Die aktuelle Verion findet ihr -> hier zum Download als PDF

 


apabiz e.v.

Das apabiz e.V.
informiert seit 1991 über die Entwicklung der extremen Rechten. Wir bieten vielfältige Materialien an, die über unterschiedliche Aspekte des Rechtsextremismus aufklären und Argumente liefern.

Kontakt
Unsere Informationen stehen allen Personen und Initiativen zur Verfügung. Umgekehrt sind wir an Euren Einschätzungen und regionalen Erfahrungen interessiert. Wir vereinbaren gerne einen regelmäßigen Austausch oder nehmen Euch in unseren Verteiler auf. Unseren pgp-key findet ihr hier.

Adresse
apabiz e.v.
lausitzerstr. 10 (Stadtplan)
10999 Berlin

fon|fax: ++49 - (0)30 - 6116249
eMail mail@apabiz.de

Öffnungszeiten
Mo: nach Vereinbarung
Di: nach Vereinbarung
Mi: geschlossen!
Do: 15.00 - 19.00 Uhr (ohne Anmeldung)
Fr: nach Vereinbarung

Bitte habt Verständnis, dass wir am Mittwoch keine Besuchstermine vereinbaren können. Danke.

Spenden
Konto-Nummer: 332 08 00
BLZ: 100 205 00
Bank für Sozialwirtschaft

apabiz e.v. ist gemeinnützig, Spenden sind steuerlich absetzbar.

 

Seitenanfang

 

Zurück

 

© 2002-2012 antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.v.

http://www.apabiz.de | mail@apabiz.de
Impressum