Bibliothekskatalog jetzt online

Rund 15.000 Bände, darunter etwa 3.000 Broschüren, befinden sich in der Bibliothek des apabiz. Ab sofort sind diese auch online recherchierbar. Unter der Adresse bibliothek.apabiz.de ist nun unser Online-Bibliothekskatalog abrufbar, im Fachsprech auch OPAC (Online Public Access Catalogue) genannt. Bislang wurden die Bestände in einer Datenbank verwaltet, die noch aus vor-WWW-Zeiten stammt. Dies war zwar praktikabel, doch längst nicht mehr zeitgemäß. Die alten Daten wurden in den MARC21-Standard konvertiert, einem gängigen Standard im Bibliothekswesen.

Inhaltlicher Schwerpunkt unserer Bibliothek ist die Sekundärliteratur zur extremen Rechten in Deutschland und Europa nach 1945. Primärliteratur nach 1945 sowie etwa 2.000 Bücher und 400 Broschüren von NS-Literatur vor 1945 ergänzen die Sammlung. Dazu kommen verschiedene Sonderbestände, wie etwa eine Kinder- und Jugendbibliothek. Erstmals ist es nun Besucher_innen möglich, selbst im Bibliothekskatalog recherchieren und sich schon vor einem Besuch einen Überblick zu verschaffen. Verschiedene Zusatzfunktionen erleichtern die Recherche. So ist es möglich, Recherchen auf einem digitalen Notizzettel zu sammeln und beispielsweise per Email zu versenden oder direkt in eine Literaturverwaltung zu importieren.

Über einen persönlichen Login können Recherche-Listen auch gespeichert und später ergänzt werden – dieses Angebot ist jedoch unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Wendet Euch bitte per Email an uns, wenn ihr Interesse habt.Zu häufig nachgefragten Themen-komplexen werden im Bibliothekskatalog redaktionell betreute Literaturlisten angeboten. Dieses Angebot wird in Zukunft weiter wachsen.

Seit einiger Zeit melden wir unsere Periodika an die Zeitschriftendatenbank der Deutschen Nationalbibliothek (ZDB). Die ZDB ist die zentrale Anlaufstelle zur Recherche nach Periodika in Deutschland. Unter dem Sigel des apabiz »b 1580« finden sich unter www.zdb-opac.de zur Zeit etwa 800 Zeitschriften-Titel.

aus: monitor Nr.51 (Juli 2011)