Frühe Literatur zur NPD

Die gleichen Fragen wie vor 30 Jahren

Die Erfolge der NPD in den 1960er Jahren lösten eine ebenso intensive und vielfältige Debatte über den Umgang mit der neonazistischen Partei aus wie heute. Aktuelle Fragen, wiedie nach einem Parteiverbot (vgl. Demokratische Aktion 1968), der angemessenen zivilgesellschaftlichen Antwort auf die NPD u. ä., wurden unter anderen Vorzeichen schon vor dreißig Jahren gestellt. Dies spiegelt auch die damals erschienene, im apabiz zu findende Literatur wider.

In diversen Kleinschriften klärten vor allem Parteien und Gewerkschaften auf und riefen zum Widerstand gegen die NPD auf. Der DGB in Bayern setzte sich mit den Parolen der NPD auseinander und nannte Gegenargumente (DGB Bayern o. J.[1970]); die Demokratische Aktion erläuterte »Die Soziale Demagogie der NPD« (Schuster 1969); die Jusos erstellten »Informationen für Demokraten« (Ritter/Eichengrün 1967). Ebenso dicht an den frühen Aussagen der NPD argumentiert eine »Materialsammlung über die NPD« der DGB-Jugend, die ausschließlich Schriften der Partei abdruckt (DGB-Jugend o. J. [ca. 1966]).

Schon früh wurde die NPD auch wissenschaftlich seziert. Standards setzte Reinhard Kühnl 1967mit einem 250seitigen Werk über »Struktur, Programm und Ideologie einer neofaschistischen Partei« (Kühnl [Hrsg.] 1967). Ebenso Bröder, der 1969 eine richtungsweisende Studie zur »Propagandatechnik und -methode« des Parteiorgans Deutsche Nachrichten im Verlag v. Hase & Köhler veröffentlichte (Bröder 1969).

Die Pole der ideologisch motivierten Auseinandersetzung mit der NPD verdeutlichen zwei Broschüren, die 1968 erschienen. In der einen erklärt Giselher Schmidt für die Bundeszentrale für politische Bildung »Ideologie und Propaganda der NPD«und kommt zu dem Schluss, die »rechtsradikale und neonazistische Partei« unterscheide sich in maßgeblichen Elementen von einer »im wahren Sinne national-konservativen Partei« und teile mit dem »Biologismus-Rassismus« (so!) das »weltanschauliche Fundament der NSDAP« (Schmidt 1968). Ganz anders Herbert Bertsch, der die polemische Frage stellt »Wozu braucht der Bonner Staat die‚NPD’?« – und sie im Sinne der DDR-Führung beantwortet: »Die ‚NPD’ ist der braune Stoßtrupp des Bonner Regimes.« (Bertsch 1968).

aus: monitor Nr.35 (Juni 2008)


Ausführliche Literaturangaben:

  • ANTIFA-KOMMISSION DES KB (HRSG.): Wie kriminell ist die NPD?. Analysen, Dokumente, Namen. buntbuch, Hamburg, 1980
  • BERTSCH, HERBERT: Wozu braucht der Bonner Staat die NPD?. Dietz, Berlin, 1968
  • BRANDT, RUDOLF H.: Die Militärpolitik der NPD. Rückendeckung für die UdSSR?. Dokumentation und Analyse. Seewald, Stuttgart-Degerloch, 1969
  • BRÖDER, FRIEDRICH J.: Ein Sprachrohr des Rechtsradikalismus. Die deutschen Nachrichten. v. Hase und Koehler, Mainz, 1969
  • DEMOKRATISCHE AKTION (HRSG.): Verbot oder Auflösung der NPD?. Kurt Hirsch (viSdP), München, o.J. (1968)
  • DEMOKRATISCHER KLUB E.V. (HRSG.): Ist die NPD eigentlich faschistisch?. Teil 1: Aufbau, Organisation, Ideologie. Selbstverlag, Berlin, o.J. (1967)
  • DEUTSCHER GEWERKSCHAFTSBUND (HRSG.): Materialsammlung über die NPD. Selbstverlag, Düsseldorf, o.J.
  • DEUTSCHER GEWERKSCHAFTSBUND (HRSG.): DGB contra NPD. Selbstverlag, Hannover, o.J. (1968)
  • DEUTSCHER GEWERKSCHAFTSBUND (HRSG.): NPD-Behauptungen und Wahrheit. Eine Auseinandersetzung mit den Parolen der NPD. Selbstverlag, Landesbezirk Bayern, o.J. (1967)
  • DORN, WOLFRAM: NPD – Neuer Anfang eines furchtbaren Endes?. Markus, Köln, 1969
  • EBERT, WOLFGANG/SCHULTZ, REINHARD: Das Urteil von Mannheim: NPD nicht verfassungsfeindlich?. Eine Dokumentation. Sonderheft Nr. 4 des Pressedienst Demokratische Initiative (PDI), München, 1978
  • ELCHLEPP, DIETRICH/HEINER, HANS-JOACHIM: Zur Auseinandersetzung mit der NPD. Aktionen und Argumente gegen Rechtsradikalismus. Juventa, München, 1969
  • FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG (HRSG.): Gegen die NPD. Argumente für die Demokratie. Neue Gesellschaft, Bad Godesberg, 1969
  • FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG (HRSG.): Die NPD. Programmatik und politisches Verhalten. Neue Gesellschaft, Bad Godesberg, 1970
  • GÖTZ, WOLFGANG/SIEDEN, JOACHIM: …Bis alles in Scherben fällt….Wohin führt der Rechtsradikalismus?. v. Hase & Koehler, Mainz, 1967
  • HINDELS, JOSEF: NPD ein Alarmzeichen. Bund sozialistischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus, Wien, o.J. (1967)
  • KÜHNL, REINHARD/RILLING, RAINER/SAGER, CHRISTINE: Die NPD. Struktur, Ideologie und Funktion einer neofaschistischen Partei. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1969
  • NIETHAMMER, LUTZ: Angepaßter Faschismus. Politische Praxis der NPD. S. Fischer, Frankfurt am Main, 1969
  • MAIER, HANS/BOTT, HERMANN: Die NPD – Struktur und Ideologie einer “nationalen Reichspartei“. R. Piper & Co, München, 1968
  • RICHARDS, FRED H.: Die NPD. Alternative oder Wiederkehr?. Olzog, München-Wien, 1967
  • RITTER, DR. WALDEMAR/EICHENGRÜN, ERNST: Informationen für Demokraten. NPD. Schriftenreihe der Jungsozialisten, Bonn, 1/67
  • SCHUSTER, INGRID: Die soziale Demagogie der NPD. Schriftenreihe der Demokratischen Aktion 1, München, o.J. (1969)
  • SCHMIDT, GISELHER: Hitlers und Maos Söhne. NPD und Neue Linke. Heinrich Scheffler, Frankfurt am Main, 1969
  • SCHMIDT, GISELHER: Ideologie und Propaganda der NPD. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, 1968
  • SPD, SOPADE-REDNERDIENST (HRSG.): Zur Auseinandersetzung mit der NPD. Selbstverlag, Bad Godesberg, o.J. (1967)
  • SMOYDZIN, WERNER: NPD – Partei mit Zukunft?. Ilmgau, Pfaffenhofen/Ilm, 1969
  • v. HASE & KOEHLER VERLAG (HRSG.): Auf dem Prüfstand der Demokratie. Zur Analyse und geistigen Auseinandersetzung mit der NPD. v. Hase & Koehler, Mainz, o.J.
  • ZALESHOFF, ANDREAS P.: Der zweite Frühling der NPD. Neofaschismuskommission VVN/Bund der Antifaschisten/Niedersachsen (HRSG.), Eigendruck, 1989