Extrem rechte Tendenzen in „Schwarzer Szene“, Darkwave und Gothic-Kultur

Das im Titel angesprochene Spektrum der Popkultur ist in sich widersprüchlich und vielfältig mit unklaren Übergängen zur Punk-, Metal-, Mittelalter- und Techno/Elektro-Szene. Von antifaschistischer Seite werden immer wieder einmal bestimmte Akteure sowie ästhetisch-kulturelle Praxen in diesem Bereich kritisiert; mitunter kommt es zur Verhinderung von Konzerten und Parties. Ein Großteil der Szene reagiert entweder gar nicht darauf oder verteidigt die extrem rechten Tendenzen und Akteure. Der Vortrag informiert anhand einiger Bild- und Tonbeispiele über die Problematik und nimmt dabei einen antifaschistischen Blickwinkel aus dem Innern der „Schwarzen Szene“ ein. Schwerpunktmäßig wird das Sub-Genre des Neofolk behandelt, das besonders häufig zu antifaschistischen Interventionen und szeneinternen Debatten Anlass gibt.

Der Referent besucht seit vielen Jahren Veranstaltungen und Festivals der „Schwarzen Szene“ und war in der Initiative „Schwarz statt Braun“ aktiv.

Anfrage für diese Veranstaltung

Kontakt
Anfrage